Musikermedizin

Die Aufgabe, der in der Fachrichtung Musikermedizin arbeitenden Ärzte, Psychologen und Therapeuten ist es sowohl Berufs-, als auch Hobbymusiker bei den besonderen Anforderungen, die ein dauerhaftes Spielen eines Instrumentes an den Körper stellt, zu begleiten, zu beraten und zu betreuen.

Während die Psychologen und Ärzte im Team oft die Druck- und Streßsituationen betreuen, die z.B. als Auftrittsangst entstehen, ist es die Aufgabe der Physiotherapeuten, die körperliche Sonderbelastung, effektive Übestrategien und Schmerzsituationen zu beleuchten und zu behandeln.

Neben den physiotherapeutischen Techniken, wie die Manuelle Therapie, die Triggerpointtherapie, das Kinesiotaping und speziell angepasste Trainingsprogramme, müssen die Therapeuten sich ebenfalls mit den Instrumenten der Musiker auskennen, eventuelle Änderungen der Technik am Instrument entwerfen und deren Umsetzung begleiten.

So ist eines der erforderlichen Aufnahmekriterien in den Verband der Schweizer Musikermedizin
(SMM), eine langjährige therapeutische Erfahrung und das gute Beherrschen eines eigenen Instrumentes.

Es finden deswegen zum Erfahrungsaustausch, zur Fortbildung und zur Klärung von auftretenden Fragen einerseits regelmäßige Treffen der dem Verband angehörenden Physiotherapeuten statt, aber auch Tagungen des gesamten Teams, in deren die interdisziplinäre und ganzheitliche Betreuung der betroffenen Musiker steht.